Umgebung

VZ Měřín (ca. 10 Minuten der Fahrt)

  • Aquapark (9:00-20:00), Orientierungspreis – Erwachsene 120CZK/1,5Stunde
  • Tennisplätze
  • Gedeckter Tennisplatz
  • Tretbootverleihung
  • Sauna, Fitness
  • Billard
  • Squash
  • Bowling (9:00-20:00), 320CZK/Stunde

Dampferfahrt

  • Verleihung des Dampfers für ca. 40 Personen – Orientierungspreis 4 000CZK/Stunde
  • Die Trasse Slapy Sperre – Nová Živohošť (Mo-So)
  • Die Trasse Slapy Sperre– Solenice (Orlík, Di, Do, Sa, Orientierungspreis 200CZK/Persone)

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Schloss Konopiště

Schloss Konopiště, Rosengarten
Als Grund des Konopiště-Schlosses war der gotischen Burg aus der Wende von 13. a 14. Jahrhundert, gebaut wurde im Stil von einem französischen Kastell. An den Ecken waren vier Türme, weitere drei Türme waren im Portal. Nach den Renaissaincemodifikazionen kam Barock und später wurden die sechs Türme niedriger gemacht. Umstürzlerische Änderungen erlebte das Schloss in der Zeit von dem Erzherzog Franz Ferdinand d’Este. Auf seinen Befehl wurde das Schloss nach den Regeln von der historischen Romantik umgebaut, die Umgebung wurde als ein ausgedehnter Park modifiziert und so entstand der Rosengarten. Der Erzherzog sammelte eine große Reihe von Wertgegenstände, zum Beispiel, ausgedehnte ist die Sammlung von Waffen und Ausrüstung.

Schloss Dobříš

Dobříš – Schloss und Garten
Ein ausgedehntes Schloss – Siedlung von Familie Mannsfeld – entstand in der 2. Hälfte von der 17. Jahrhundert, die heutige Rokoko-Form gewann er in der Hälfte von der 18. Jahrhundert. Die Innenräume werden mit wertvollen Rokoko - und Klassizistischmöbel ausgestattet. Aber am meistens beeinflusst Sie den französischen Garten, der unter die Schönsten in der Tschechischen Republik gehört.

Burg Karlštejn

Burg Karlštejn
Die bedeutendste und ohne Zweifel die bekannteste tschechische Burg baute der tschechische Herrscher Karl IV. im Jahre 1348, unter anderem zum Zweck der Lagerung von Krönungskleinodien und der heiligen Reliquien. Die heutige Form der Burg ist nicht gleich wie die ursprüngliche. Sie ist das Ergebnis des grundsätzlichen Umbaus am Ende des 19. Jahrhunderts, die in etlicher Masse die Elemente von vorigen Stilen zerstörte. Eine den kostbarsten Teilen der Burg Karlštejn ist die Kapelle des heiligen Kreuzes – der Platz der Lagerung von Krönungskleinodien und der heiligen Reliquien. Die vergoldete Wölbung zusammen mit 127 tafelförmigen Bilder von Mister Theodorik bilden einen den best erhaltenen gotischen Innenräumen der Welt.

Schloss Červený hrádek bei Sedlčany

Schloss Červený hrádek bei Sedlčany
Das pseudogotischen Schloss mit roten Mauern. Ursprünglich war es ein gotisches Fort, das in der Hälfte des 18. Jahrhunderts grundsätzlich umgebaut wurde. Damals wurden seine Eigentümer, die Familie Mladot, der das Schloss bis 1948 gehörte, wann es verstaatlicht wurde. Nach 1989 wurde es wieder an dieser Familie zurückgegeben. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts benutzte es das Museum in Příbram und das Bezirksarchiv.

Schloss Hluboš

Schloss Hluboš
Spätbarockschloss, neurennaissance modifiziert im 19. Jahrhundert, bis 1989 diente es als eine Fachlehranstalt. Nach der Rückgabe an die ursprünglichen Eigentümer wurde er rekonstruiert und zugänglich gemacht. Die größte Attraktion ist die Exposition geschenkte dem T. G. Masaryk – der Präsident wählte nämlich das Schloss als seine erste Sommersiedlung in Jahren 1920-1921. Ein eigenständiger Salon ist auch seiner Frau Charlotte Masaryk geschenkt. Im großen Sal mit einer Äußergewöhnlichen Akustik werden regelmassig die Konzerte veranstaltet.

Schloss Jemniště

Schloss Jemniště
Das Schloss entstand in den 20. Jahren des 18. Jahrhunderts unter dem Einfluss von Barock. Im 1754 wurde es durch Feuer zerstört und nach der Rekonstruktion gewann es die Rokoko-Form. Der Hauptsaal und die Schlosskapelle werden mit den F. A. Scheffler und V. Reiner Gemälden dekoriert.

Schloss Mníšek pod Brdy

Schloss Mníšek pod Brdy
Das Schloss lies im Jahre 1656 Servác Engel von Engelfluss bauen, nicht lange daran, als die ehemalige Forst durch schwedische Armee ausgebrannt wurde.

Burg Týnec nad Sázavou

Burg Týnec nad Sázavou
Der Teil der Burg aus der Wende des 12. und 13. Jahrhunderts ist ein der wenigen Denkmale in der Tschechischen Republik. Es haben sich nur die Rotunde (gebaut schon im 11. Jahrhundert), prismenförmiger Turm und späteres gotisches Gebäude daraus erhalten. Der Wert der Bau wurde erst im 20. Jahrhundert geschätzt, zuvor wurde es sogar als Manufaktur benutzt.

Schloss Vrchotovy Janovice

Schloss Vrchotovy Janovice
Gegen die Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde die mittelalterliche Burg auf ein Renaissanceschloss umgebaut. Dieses wurde mehrmals verbessert, und im 19. Jahrhundert bekam es die Form der romanischen Gotik. Die Schlossinnenräume enthalten eine Sammlung des Nationalen Museums, die die Entwicklung der tschechischen Gesellschaft im Laufe des 19. Jahrhunderts dokumentieren. Im ursprünglichen gotischen Keller befindet sich die Exposition der tschechischen Glockengießer.

Koněprusy Höhlen

Koněprusy Höhlen
Die Höhlen mit einem Drei-Etagen-System der Korridore und mit Tropfsteine. Zugänglich sind die zwei oberen Etagen, die Trasselänge ist 800 Meter. Die Attraktion stellen die nicht typischen Karstformen dar – Rosen von Koněprusy. Nach den Fundgegenstände wurden die Höhlen durch Vorzeitmenschen und –tieren bewohnt. In der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts wurden sie ein ideales Versteck für eine Falschmünzerwerkstatt.

Svatý Jan pod Skalou

Svatý Jan pod Skalou
Die Geschichte vom Benediktianenkloster beginnt im 11. Jahrhundert als eine Höhlenkapelle des heiligen Johannes Täufer. Am Anfang des 14. Jahrhunderts entstand hier eine Präpositur, im 16. Jahrhundert die Abtei. Im 17. Jahrhundert wurden neue Kirche und Kloster gebaut, ungefähr hundert Jahre später wurde es durch Joseph II. liquidiert. Im 16. Jahrhundert wurde es ein ausgesuchter Wallfahrtsort - Ziel der Pilger waren die angeblichen Reliquien des heiligen Ivan, der als Einsiedler in einer näherer Höhle lebte.

Der Speicher

Der Speicher Prostřední Lhota, Chotilsko
Der Vier-Etagen-Speicher stammt aus dem Jahre 1770. Der Musterbau der Volksarchitektur der Region Dobříš und mittleren Moldau. Die Exposition zeigt das Leben der Landbevölkerung und die Entwicklung der landwirtschaftlichen Erzeugung in der Region der mittleren Moldau.

Něštětice Berg bei Neveklov

Něštětice Berg bei Neveklov
Zwölf-Meter-Betonaussichtsturm im Grüne des Waldes hat schon eigentlich seine Funktion verloren. Der Turm mit halbrundem Grundriss wurde im Jahre 1927 gebaut, als Denkmal auf den Bauernaufstand gegen den rücksichtslosen Bedrücker Pavel Michna aus Vacínov im Jahre 1627.

Golf Club Konopiště

Golf Club Konopiště
Golfplatz mit 18 Golfkuhlen.

Naturlehrpfad Drbákov - Albertovy skály
Das Gebiet, geschützt seit 1933, erstreckt sich auf den steilen Bodensenken des Moldau-Canon. Die sonnigen Felsen bewohnen die seltenen Lebewesen und Pflanzen. Der errichtete Naturlehrpfad geht durch das ganze Gebiet und hat fast alpin Charakter mit einzigartigen Aussichten. Der beste Zeitabschnitt zum Besuch ist der Frühling.

Naturlehrpfad Skalka
Der Naturlehrpfad ist in der Stadt anspruchslos, aber der Aufstieg auf Skalka ist schon schwieriger. Der Naturlehrpfad beginnt auf dem F. X. Svoboda Platz in Mníšek pod Brdy und endet im Baroko-Areal Skalka. Der Naturlehrpfad bekannt, mittels 8 Informationstafeln mit den Orientierungskarten, mit örtlicher Natur, Geschichte und Kultur.